Aktualisierung vom 18.03.2019

Liebe Mitstreiter,

es hat uns riesig gefreut, daß die Teilnahme am Volksbegehren gegen das Bienensterben eine derartige Resonanz in der Bevölkerung gefunden hat. Somit zeigt sich, daß das Bewusstsein für die Natur an Stellenwert wieder zunimmt.

Leider gibt es jedoch auch negative Ausreißer, wie sich kürzlich wieder in Moosbach und  auch in Ezelsdorf zeigte. So wurden in den Gemeindegebieten Jahre alte und große Laubbäume, die nicht offensichtlich eine Gefährdung für die Umgebung waren, gefällt, weil sich die (teilweise neu zugezogenen) Nachbarn an den anfallenden Blättern störten. Leider überwog dieses Argument den vielen postiven Aspekten dieser Bäume, wie CO2-Reduktion, Ansitz- und Brutstätte für viele Vogelarten (gerade im Ortsbereich), Windbrecher, Schattengeber in den zunehmend heißen Sommern etc. Hier zeigt sich, wie eingeschränkt und einseitig der Blickwinkel bzgl. des Baumbestandes noch immer ist. Der Aufklärungsbedarf ist noch sehr hoch.

Erfreulicherweise können wir Ihnen mitteilen, daß im Mai oder Juni ein Vortrag von Gotthard Eitler mit dem Schwerpunkt der Veränderung des Ökosystems Wald seit der Forstreform geplant ist, speziell auch mit Blick auf unseren Reichswald. Den Termin werden wir  noch rechtzeitig veröffentlichen.

Bezüglich der Fällungsarbeiten am Ursprung bei Leinburg (s. letzte Aktualisierung) hat die Intervention von Herbert Fahrnbauer und Eckhard Schulz Wirkung gezeigt. Der Vorstand der N-Ergie hat einen lokalen Begehungstermin angeboten. Wir werden in den nächsten Ausgaben darüber berichten.

Die Bürgerproteste und die Aktivitäten der zahlreichen Bürgerinitiativen zeigen Wirkung. In einem Artikel des Boten beschwerte sich Herr Sperber, daß sich Ahnungslose nicht in die Tätigkeiten der Forsten und Waldbesitzer einmischen  und die Arbeit den Profis überlassen sollen. Der Stachel sitzt!!! Die Kommentare weiter unten im Text.

Zum 1. März sind die Brutzeiten wieder angegangen. Wie gehabt, werden die Staatsforsten mit Hinweis auf ihre Sonderrechte in den Wäldern roden. Wir bitten Sie, uns auf Verletzungen der Sorgfaltspflichten hinzuweisen. Senden Sie uns Fotos und Beweise für gefällte Habitatbäume, getötete Vögel (auch wenn diese bekanntermaßen von den Waldarbeitern gleich verscharrt werden) und andere Schäden bitte zu.

In eigener Sache:

Erzählen Sie Allen Waldfreunden und Naturinteressierten von unserem Newsletter, damit wir noch mehr Unterstützer erreichen.

Anmeldung wie gehabt auf unserer Startseite rechts unten am Bildschirm unter Folgen!

Ihr Team der BI gegen die Waldzerstörung!


 

Themen:

 

  1. Vorstellung unseres Teammitgliedes Theo Schmidkunz, sowie sein Artikel.
  2. Artikel vom 13.03. von Richard Sperber im Boten über „Selbsternannte Experten“ und die Reaktionen darauf.
  3. NABU-Forderungen bezüglich der Waldwirtschaft.
  4. Interessante Termin der ev. Waldakademie.
  5. Petition zur Novellierung des Bundeswaldgesetzes.
  6. Bundesweite aktuelle Artikel, Aktionen und Themen auf der Seite der BBIWS.
  7. Petitionen zum Zeichnen.
  8. Weitere Mitteilungen und Hilfegesuche an unsere BI, sowie Leserbriefe und Artikel.

Die pink markierten Stellen sind Links, zum Öffnen bitte anklicken. Danke!


 

1

Theodor Schmidtkunz ist als Falkner und berufener Naturschutzwächter langjährig mit der Thematik Wald und Artenschutz engagiert.

Nach dem agrarwirtschaftlichen und sozialpädagogischen Studium engagierte er sich beruflich in der Umwelt- und erlebnispädagogischen Bildungsarbeit.

Er wirkte bei Stellungnahmen, Konzepten und Positionspapieren mit Schwerpunkt bei den Themen Greifvögel und Eulen mit. Er war führend beim BN und LBV regional aktiv. 

Hier sein Beitrag zum Thema Holzernte in der Brutzeit:

Holzernte Brutzeit TS


 

2

Der Artikel von Herrn Sperber im Boten zeigt, daß die Stimmen der betroffenen Bürger wahrgenommen werden. Leider werden diese als „Selbsternannte Experten“ diskreditiert:

Scan_Doc0005

Dass dem nicht so ist, sondern einige Fachleute hinter uns stehen, belegen die Reaktionen von Claudia Blank und Eckhard Schulz:

LB CB Antwort Sperber

LB ES Antwort Sperber


 

3

Um zu zeigen, daß nicht nur „Ahnungslose“, sondern auch anerkannte Naturschutzverbände eine Änderung der Waldbewirtschaftung fordern, folgend ein Arbeitspapier des NABU:

https://www.nabu.de/imperia/md/content/nabude/wald/nabu-waldwirtschaft-2020.pdf


 

4

Die Evang. Akademie Nürnberg, hat ein Waldprojekt initiiert, in dessen Rahmen interessante Vorträge, darunter auch unserer Aktivistin Claudia Blank, stattfinden:

  • Di., 19.03. – 19 Uhr R. Straußberger „Die Wälder im Großraum Nürnberg im Wandel der Zeit“
  • Mi.,22.05. – 19 Uhr Claudia Blank für BBIWS „Unser Wald – zwischen Biotop und Poduktionsfaktor“ (S. 17)
  • Di., 04.07. – 18-20.30 Uhr „Geh aus mein Herz …“ – Schöpfungsweg durch den Reichswald nach Buchenbühl

Hier das gesamte Programm der Akademie zum Thema Wald:

Wald_netz


 

5

Zum heutigen Stand haben bereits über 77500 Personen gezeichnet.

Um den aktuellen Stand einsehen zu können, klicken Sie bitte den folgenden Link an:

https://www.change.org/p/wälder-sind-keine-holzfabriken-es-reicht-wir-fordern-ein-neues-bundeswaldgesetz-juliakloeckner-svenjaschulze68


 

6

Auf der Homepage unserer bundesweiten Organisation können Sie aktuelle Aktionen, Erfolge und Beiträge in den Medien zum Thema Wald und Umwelt gut dokumentiert einsehen.

https://www.bundesbuergerinitiative-waldschutz.de/blog-was-passiert-in-unseren-wäldern/

bzw. auf der Startseite:

https://www.bundesbuergerinitiative-waldschutz.de


 

7

7.1. Petition der BI Zukunft Stuttgarter Wald:

Dies ist die „Anschluss-Petition“, die auf die eben zu Ende gegangene erste Petition der BI Zukunft Stuttgarter Wald folgt. Diese legt ab kommender Woche richtig los. Für ein naturnahes Waldkonzept in Stuttgart!

https://weact.campact.de/petitions/fur-ein-naturnahes-waldkonzept-in-stuttgart?from_signature_confirmation=true&signature_token=d929c99ef05a8ea3656d8e246923dbe20b085a82

7.2. Petition für einen wirksamen Schutz des Leipziger Auwalds

 von unserer Mitglieds-BI „NuKLA“ (Naturschutz und Kunst – Leipziger Auwald e.V.)

https://secure.avaaz.org/de/community_petitions/Herr_Oberbuergermeister_Jung_SPD_retten_Sie_den_Auwald_voll_umfaenglich_Leipziger_Auwaldschutz_jetzt

7.3. Petition der „Initiative für die Natur“ zur Änderung des § 90 a BGB in: „Tiere sind fühlende Lebewesen“

https://www.change.org/p/bundestagspr%C3%A4sident-tiere-sind-f%C3%BChlende-lebewesen-%C3%A4nderung-des-90a-bgb

7.4. Petition der „Freunde des Spessarts“ zur Bewahrung des Lohrtals vor einem „Eichenzentrum“:

Worum geht es?

https://www.freunde-des-spessarts.de/news/statement-zur-unterschriftenaktion-rettet-das-hafenlohrtal-vor-dem-eichenzentrum/ und http://ag-hafenlohrtal.de/

Hier zur Teilnahme an der Petition:

http://mailing.bn-miltenberg.de/f/112025-194919/


 

8

Aus Bad Reichenhall erreichte uns folgende mail:

Ich lebe im schönen Tal Bad Reichenhall und wir haben nur einen Wald im Tal , der seit ca 6 Jahren nach und nach abgeholzt wird !!!
Wir haben eine Baum initiative gegründet und viele info begehungen unternommen. Aber leider wenig erfolgreich. Wir kämpfen gegen das Wasserwirtschaftsamt und unseren Bürgermeister und sind sehr verzweifelt und unheimlich traurig .
mit freundlichem Gruß
Gudrun Söllner

Leserbrief unserer Aktivistin Cathrin Krüger:

LB CK 12-03-2019

Wald, ein Sehnsuchtsort – Interview mit Johannes Wurm, dem neuen Nürnberger Forstbetriebsleiter

27.2.Wald_Sehnsuchtsort_SF

Interview der SÖR-Betriebe zur Baumpflege in Nürnberg

23.2.19Zabo_SF

Es kann sein, daß diese Artikel in ihrer Darstellung gedreht sind. Sie können sie im PDF-Reader auf Horizontalstellung drehen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s